Aus­stel­lung mit Arbei­ten von Angel Panev­ski

WAS

Schon seit Jahr­tau­sen­den wur­de die Schrift dem Volk vor­ent­hal­ten, nur Weni­ge konn­ten dar­über kom­mu­ni­zie­ren (wie z.b. Beam­te, Pries­ter, Köni­ge, Gelehr­te…).

Das änder­te sich schlag­ar­tig durch den Buch­druck. Dadurch wur­de eine wesent­lich brei­te­re Kom­mu­ni­ka­ti­on mög­lich. Durch die Ver­brei­tung der Mas­sen­me­di­en wie TV, Com­pu­ter, Mobil­te­le­fo­ne usw. ist eine Medi­en­re­vo­lu­ti­on ent­stan­den die vor eini­gen Jahr­zehn­ten nur Weni­ge für mög­lich gehal­ten hät­ten.

Im Zeit­al­ter der www-Kom­mu­ni­ka­ti­on wird mehr gele­sen und geschrie­ben wird als je zu vor, was wie­der­um eine indi­vi­du­el­le Anpas­sung der Zei­chen- Wort- und Schrift­form mit sich zieht.
Die­se Tat­sa­che wur­de bis­her voll­kom­men igno­riert!
Mit dem =mus wird ver­sucht ein Wort oder Gedan­ken in Schrift, Zei­chen, Sym­bol, Zif­fer, Far­be oder Bild auf einer Flä­che kom­pri­miert, gra­fisch
und male­risch dar­zu­stel­len.


WANN

16. Okto­ber 2015 – 8. Novem­ber 2015

Aus­stel­lungs­ta­ge:

Die Aus­stel­lung ist nicht an allen Tagen geöff­net. Dar­über hin­aus kön­nen tele­pho­nisch Grup­pen­ter­mi­ne ver­ein­bart wer­den.


WER

Web­site von Angel Panev­ski: is-mus.de